Unsere Technologie

Die Süßwasser-Alge Haematococcus pluvialis enthält in der Trockensubstanz bis 6% Carotinoid Astaxanthin. Kultivierung der Alge in offenen Behältern ist ziemlich kompliziert, denn es kann leicht zur Kontaminierung durch andere Algen und unerwünschte Verunreinigungen kommen. Deshalb wird bei uns die Alge im geschlossenen System von Bioreaktoren FPA (Flat Panel Airlift) kultiviert.

Der Kultivierungsprozess beginnt im Labor, wo die Alge unter streng überwachten Bedingungen aus einigen Zellen auf Agar in Petrischalen (Abb1) vermehrt wird. Anschließend erfolgt die Kultivierung in Erlenmeyerkolben, Flaschen und nach einigen Wochen wird die Alge in die Bioreaktoren übertragen. Der Produktionsprozess von Algen-Biomasse beginnt.

Die Produktion der Alge erfolgt in zwei unterschiedlichen Phasen. Die erste, die kontinuierlich erfolgt, bezeichnen wir als „Grüne Phase“. Das Ziel ist Produktion großer Menge lebendiger und nicht gestresster „grüner“ Zellen durch gewöhnliche Zellteilung (Abb. 2). „Grüne Phase hat optimale Wachstumsbedingungen für schnellste Produktion der Biomasse, insbesondere optimale Temperatur 15-20°C und genug Nährstoffe.

Die zweite Phase bezeichnen wir als “Rote Phase“ (Abb. 1). In dieser Phase synthetisieren und speichern die Zellen das Pigment Astaxanthin. In der zweiten Phase werden die Zellen ungünstigen Bedingungen ausgestellt, die das Wachstum hemmen (intensives Licht, hohe Temperatur, Nährstoffmangel u.ä.). Infolgedessen beginnen die Zellen Haematococcus Zysten – dicke Zellwand zu bilden und dabei Astaxanthin und seine esterifizierte Formen zu synthetisieren und zu speichern. Nach dem „roten“ Prozess kann der Gehalt an Astaxanthin in Trockensubstanz der „roten Zellen“ - je nach Intensität des Stresses- bis ca. 6% erreichen. Anschließend wird die rote Kultur in eine Zentrifuge gepumpt. Die gewonnene Substanz wird in Hochdruck-Homogenisiermaschine homogenisiert. Dabei werden die Zellwände zerstört und die wertvollen Stoffe freigesetzt. Das Material wird dann unter Stickstoff zum gekühlten Behälter transportiert und im Sprühverfahren getrocknet. Die pulverförmige Biomasse wird anschließend in Säcken aus metallisierter Folie vakuumverpackt und vor dem Versand an den Kunden oder zur Weiterverarbeitung im Gefrierschrank bei -18°C gelagert.

Abb.1 Aus Labor zur Produktionsphase

Abb. 2.: Grüne und rote Phase Haematococcus pluvialis.

Regelmäßige Überwachung aller Zyklusphasen durch unsere Spezialisten im modern ausgestatteten Labor ist selbstverständlich.

Vorteile von Algamo GmbH

  • Natürliches Astaxanthin der Alge Haematococcus Pluvialis
  • Vollständige Systemsteuerung des Prozesses von Anfang bis Ende
  • Eigenes Labor
  • Optimales Verhältnis Preis/Qualität
  • Lieferstabilität
  • Eco-friendly (grüne Energie vom benachbarten Biomasse-Kraftwerk)
  • Eigenes Grundwasser

Sicherheit

  • Regelmäßige Prozessüberwachung
  • Kontrollierter Prozess des geschlossenen Kultivierungssystems
  • Superkritische CO2-Extraktion

Qualität

  • Regelmäßige Überwachung
  • Ausgangskontrolle durch akkreditiertes Labor
  • Konsistentes Produkt
  • Non GMO

Nachhaltigkeit

  • Elektrische Energie aus nachwachsenden Rohstoffen
  • Wasser aus dem Kultivierungsprozess wird recycelt und im Prozess wiederverwendet
  • Oleoresin wird durch superkritische CO2 Extraktion gewonnen
  • Abwasser geht in die Kläranlage


Willkommen im Algamo


The Power of Astaxanthin

algamo-biotec.cz benutzt Cookies, um seine Dienste kostenfrei anzubieten. Mit der Nutzung von deutschlernerblog.de erkl